Lifestyle

NEW YORK CITY - die Stadt die niemals schläft weil sie so viel Sport macht

Timo Bauer - Lifestyle
3dots Gründer berichtet von seinem New York Trip
Foto: UTBP / shutterstock.com

3dots- Gründer Timo erobert den Big Apple und erlebt dabei viele Überraschungen

Wie für so viele Menschen, stand New York schon immer ganz oben auf meiner Bucket List. Lebhaft kann ich mich daran erinnern, wie ich als Kind gebannt vor dem Fernseher saß und jeden Film verschlang, der im Big Apple spielte. Überlegt mal, wie viele große Hollywoodproduktionen in der Stadt der Träume spielen: „Harry und Sally“, „Kevin allein in New York“, „Men in Black“ und „Der Pate“, aber auch bekannte TV-Serien à la „Friends“ und „How I met your Mother“. Die Liste ist so lang wie New Yorks Telefonbuch.

Obwohl all diese Filme mega geil waren, haben sie mein Bild von Amerika auch negativ geprägt! Fast Food und Trägheit bestimmten meiner Vorstellung nach das Leben der Amis. Wenig verwunderlich sind McDonalds und Coca Cola hier richtig groß geworden und machen immer noch Milliardenumsätze. Wusstest du, dass der Hamburger nicht in Hamburg erfunden wurde, sondern mitten im Trubel der amerikanischen Metropole? Ok, diese Theorie ist nicht ganz belegt. Jedoch wirbt der Staat New York offiziell mit dem Slogan „New York’s Gift to World Cuisine, The Hamburger“ … und bei einem Blick auf die Zahl der Übergewichtigen in den USA, glaube ich dem sofort. Schon heute ist mehr als jeder dritte US- Amerikaner fettleibig und in den kommenden Jahren soll die Zahl der extrem Dicken weiter wachsen. Eine erschreckende Vorstellung! Gesunde Ernährung und Sport gehören für mich zum Leben wie die Luft zum Atmen, aber für die Mehrzahl der Menschen in den Staaten müssen das Fremdwörter sein.

Nichtsdestotrotz stand für mich immer fest, dass es mich mal nach New York verschlägt. Als sich jetzt die Gelegenheit bot, für ein paar Tage rüber zu fliegen, zögerte ich also nicht und buchte direkt ein Ticket in die Stadt die niemals schläft. Meine Vorurteile hatte ich natürlich im Gepäck.

Kaum gelandet, lud ich meinen Koffer im gemieteten Apartment ab und schnappte mir ein Bike, um die Stadt auf meine Art zu erkunden. 

Was soll ich sagen?!

Ich war geflasht! Und das lag nicht nur an den Monstergebäuden, dem Lärm und der stickigen, schwülen New Yorker Stadtluft…

Als ich mit meinem Laptop im Central Park saß, fiel mein Blick auf eine hübsche, junge Frau, deren blonde Haare zu einem Zopf gebunden waren. Ihre schlanken, sonnengebräunten Beine hingen in der Luft, während sie versuchte den Anleitungen ihres super fitten Tai-Chi-Trainers zu folgen. In diesem Moment realisierte ich, dass um mich herum alle Menschen auf irgendeine Art und Weise aktiv waren. Ich sah Jogger, die trotz 35 Grad Hitze und mehr eine Runde um die andere drehten. Der Park war voll von Skatern und Fahrradfahrern. Leute gingen mit ihren Hunden spazieren oder genossen einfach die Bewegung an der für New Yorker Verhältnisse ungewöhnlich sauberen Luft.

Mir wurde plötzlich klar, dass ich mit meinen Vermutungen völlig falsch lag: Zumindest in New York war von der erwarteten Ablehnung der Amis gegenüber Fitness nichts zu spüren - im Gegenteil. Wo waren die dicken, kranken Amis, von denen ich so viel gehört hatte? Wohl nicht im Big Apple. Die Stadt sprühte nur so vor Energie und Lebendigkeit.

Du planst einen Trip in die Stadt der Träume und möchtest das volle Programm?

Eins habe ich während meines Aufenthaltes in New York gelernt: Egal ob kompletter Anfänger oder Fitnessfanatiker, NYC hat ganz sicher das perfekte Workout für jeden parat! Hier einige typische New Yorker Aktivitäten, die deinen Puls zum Rasen bringen werden:

Unterwegs auf den Straßen New Yorks - Running

Klingt erstmal nicht spannend, aber Achtung: Die coolste Fitness- Gruppe der Stadt sind zurzeit die New York Road Runners. Egal ob du einfach nur fit werden willst oder bereits für den nächsten New York Marathon trainierst. Das ist die perfekte Gelegenheit, um aktiv zu werden und gleichzeitig tolle Bekanntschaften zu schließen. Die Road Runners sind jeden Dienstag, Samstag und Sonntag unterwegs. Dabei zieht es sie durch die ganze Stadt, bei Regen oder Sonnenschein.

Das beste: Es ist immer jemand dabei, der das gleiche Fitnessniveau besitzt, egal ob es dem einer Couch Potato oder eines Iron Man entspricht.

Du trainierst lieber Indoor? Kein Problem: Der Mile High Run Club ist das erste Studio, das tägliche Laufband-Trainings in der Gruppe anbietet.

Unterwegs auf den Straßen New Yorks - Ab auf's Rad

Der West Side Highway Path auf der Westseite Manhattans misst 25 km. Immer entlang der Skyline der Großstadt führend, trennt er den stahlblauen, mit Wolkenkratzern gepiercten Himmel der City vom dunkel glänzenden Hudson River. Ich empfehle dir, von der George- Washington- Brücke zum Battery Park zu fahren und einen Loop zum Freedom Tower zu machen. Wenn du sehr motiviert bist, kannst du von dort aus rüber nach Brooklyn fahren. Allerdings solltest du nicht den gleichen Fehler wie ich machen und die von Touristen überlaufene Brooklyn Bridge nehmen. Die Manhattan Bridge ist definitiv die bessere Wahl. Durch den Brooklyn Bridge Park geht es hinauf in den Norden, Richtung Williamsburg und Long Island City. Von dort aus kannst du bequem zurück in die Stadt fahren, indem du den East River überquerst. Von der Midtown Bridge kommst du ganz einfach in den Central Park. Ein Wahnsinnstagesausflug!

Unterwegs auf den Straßen New Yorks - Fahre Skateboard

Oder schnapp dir ein Paar Inlineskates und leg los! Es scheint der hippste Weg zu sein, den Großstadtdschungel zu durchqueren. Auf jeden Fall wirst du schneller unterwegs sein als alle anderen, die in der Rush Hour festsitzen oder auf die nächste U-Bahn warten. Jeder New Yorker, der so täglich den Asphalt erobert, muss eine irrsinnige Menge an Mut besitzen. Halte dich an meinen Rat und bleib auf den sicheren Wegen der Parks, wenn du keine Nerven aus Stahl besitzt.

Genieß die grünen New Yorker Parks - Yoga im Park

Schon mal was von Aerial Yoga gehört? Kein Sorge, der Trend ist auch noch sehr jung. Und wie könnte es anders sein, würde er in der Stadt der Träume geboren. Während eines Besuches im Prospect Park in Brooklyn, stolperte ich (wortwörtlich) mitten in ein Yoga- Festival hinein. Das Event warb für einen gesunden und aktiven Lebensstil, war überlaufen von Leggings tragenden Yogis, super fitten Sportlern und den typischen Yoga-Mamis mit ihren hochmodernen Kinderwagen, die sie über das dafür viel zu hohe Gras pushten. Während ich das Spektakel von Näherem betrachtete, wurde ich auf ein Paar aufmerksam, das sich unter einem Baum ein schattiges Plätzen gesucht hatte, um dort ein Tuch aufzuspannen und darin die wildesten Verrenkungen zu vollführen. Das Ganze nennt sich Aerial Yoga und ist derzeit der letze Schrei. Mittlerweile gibt es in New York zahlreiche Studios, die entsprechende Kurse anbieten, sodass du dein Tuch nicht im Park spannen musst. Ich bin mir sicher, dass die Anleitung durch einen Trainer zudem lebensrettend sein kann. Für alle weniger Wagemutigen gibt es in vielen New Yorker Parks aber auch beinahe täglich ganz normale, kostenlose Yoga- Kurse. Hier genügt es, einfach eine Matte mitzubringen.

Genieß die grünen New Yorker Parks - Frisbee

Du dachtest, dafür bist du mittlerweile zu alt? Absolut falsch! Für diesen Spaß gibt es keine Altersgrenze. Das wissen die New Yorker nur zu gut. Sie entwickeln daraus schon fast einen Hochleistungssport: ein Wettbewerb um Schnelligkeit und Beweglichkeit. Du kannst junge Anzugsträger Frisbee spielend im Brooklyn Bridge Park oder in Manhattan finden. Eigentlich überall da wo sich eine offene Grünfläche und ein Kollege mit Frisbee findet. Mein Tipp: Einfach mal fragen, ob man mitspielen darf. Daraus haben sich schon oft tolle Freundschaften entwickelt. Was so ein Frisbee alles kann…

Genieß die grünen New Yorker Parks - Tai Chi

Früh am Morgen findest du in den Parks der Großstadt Gruppen und einzelne Personen, die diese Form der chinesischen Kampfkunst praktizieren. Tai Chi umfasst zahlreiche Aspekte wie Gesundheit, Meditation und Selbstverteidigung sowie die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung. Hier wird zum Beispiel gelehrt, den eigenen Atem zu kontrollieren und dich auf deine Haltung zu konzentrieren. Wenn du Lust hast, es mal selbst zu testen, hast du im Columbus Park und am Washington Square gleich nach Sonnenaufgang die besten Chancen auf eine Gruppe zu treffen, die dich mit offenen Armen empfängt.

Ab ans Meer - Beach Workout

Bei jedem Besuch von Coney Island und Rock Away sieht man Sportler, die die frische Meeresluft für ein Workout nutzen. Ja klar, warum auch nicht. Der Strand ist ja nicht nur zum Faulenzen da, sondern eignet sich dank des weichen Untergrundes perfekt für ein paar Übungen. Ob Sand oder Wasser: Für alle, die regelmäßig laufen gehen, kann ein Strandlauf eine besondere Herausforderung sein. Also pack die Laufschuhe ein, wenn du Coney Island besuchst.

Ab ans Meer - Surfing

New York hat viel zu bieten. Das Wetter ist in diesen Breitengraden auch so unerwartet warm, dass sich von Mai bis September viele Menschen an der Küste tummeln. Die Wellen können jedoch sehr hoch schlagen, daher zieht es vorrangig Surfer und wagemutige Schwimmer ins kühle Nass. Von Manhattan kommst du ganz einfach mit dem A Train durch Queens an den Far Rock Away Beach und kannst dort den ganzen Tag chillen oder eben die Gelegenheit nutzen und dir im Verleih ein Brett schnappen und ein paar Wellen reiten.

Ab ans Meer - Jetskis

Suchst du ein echtes Abenteuer, dann ist eine Jetski-Tour auf dem Hudson River das Richtige für dich! Verschiedene Anbieter verleihen Jetskis und bieten geführte Touren an, mit denen du sorglos um die Freiheitsstatue und Ellis Island düsen kannst und dabei noch eine echt gute Figur machst. Auf dem Rückweg hast du die New Yorker Skyline immer im Blick. Zwei, drei Stunden vergehen so im Flug und ganz nebenbei erledigst du ein Wahnsinns- Upper- Body- Workout, das dich übrigens dank des Muskelkaters noch tagelang an deinen Ausflug erinnern wird.

Versuche dich an amerikanischen Klassikern - Basketball

Das Wichtigste gleich vorweg: Wenn du kein guter Basketballspieler bist, dann solltest du dem Spielfeld lieber fernbleiben. Sonst wirst du ganz schnell plattgemacht. Die New Yorker spielen schnell und aggressiv und schrecken auch vor einem Foul nicht zurück. Wenn du dich traust, kann daraus aber auch ein Adrenalinrausch werden, der süchtig macht. Basketballfelder gibt es wirklich überall. Komm einfach vorbei und sei bereit zu spielen.

Versuche dich an amerikanischen Klassikern - Baseball

Du kennst es bestimmt schon aus dem Fernsehen, aber jetzt gibt es die Gelegenheit es selbst einmal zu testen! Der Nationalsport der Amerikaner wird traditionell als Riesenspektakel zelebriert. Statt einfach nur zuzusehen, hast du in New York die Möglichkeit, dein Talent unter Beweis zu stellen und ein paar Bälle zu werfen. Es heißt, es wäre die wohl schwerste aller Sportarten, da es gilt, einen 220 km/h schnellen Ball mit einem schlanken Holzschläger zu treffen und dann bitte auch noch so, dass er innerhalb des Stadions landet. Aber versuch es selbst und fälle dein eigenes Urteil.

Zu zweit macht es gleich doppelt Spaß - Social Leagues

In New York gibt es viele Möglichkeiten, Anschluss zu finden. Es gibt eine komplette Subkultur von Sportgemeinschaften, die gemeinsam laufen, spielen, kicken, schwitzen. Von Volleyball über Fußball bis hinzu Badminton ist alles dabei. Einige Social Leagues veranstalten regelmäßig Wettkämpfe, was den Spaß noch steigert. Die Gemeinschaften sind eine tolle Gelegenheit, um neue Bekanntschaften zu schließen. Mein Tipp: Unter meetup.com kannst du für jede Sportart eine Gruppe von Fans finden!

Zu zweit macht es gleich doppelt Spaß - schwing die Hüften

Ob zu Bollywood Sounds, Latin Music oder Hip Hop: New York bietet tausend Möglichkeiten, zusammen mit anderen fit zu werden. Dance Classes sind die perfekte Wahl für alle, die gar nicht merken wollen, wie sehr sie sich gerade verausgaben. Lerne ein paar neue Moves und werde nebenbei fit! In unzähligen Studios kannst du von Boogie bis Salsa tanzen, was das Herz begehrt. Dazu brauchst du nicht mal einen Partner anschleppen. Vor Ort gibt es immer genug Tanzwütige.

Ich muss wirklich zugeben, dass ich mit meinen Annahmen total falsch lag!

New York ist aktiv und erfindet sich ständig neu. Irgendwie war ja klar, dass die Stadt, die niemals schläft, nicht die ganze Zeit auf der faulen Haut liegen konnte. New Yorker sind entschlossen, effizient und wählerisch - besonders wenn es um ihre Fitness geht. Und darauf sind sie stolz. Sie erwarten Innovation und Spannung bei jeder Drehung. Kein Wunder, dass in der Millionen-Metropole die Trends von morgen entstehen. In tausenden von Studios und Fitnessgruppen werden ständig neue Sportarten und Wege gefunden, dich zum Schwitzen zu bringen.

Jemand, der sich mit den New Yorker Trends genau auskennt, ist 3dots- Bloggerin Jen

Sie lebt seit mehreren Monaten in der Stadt der Träume und berichtet in ihrem Blog vegannomadlife.com vom Leben in der Großstadt, ihrer Liebe zum Reisen und veganem Essen. Unsere Interessen kreuzen sich hier, denn auch ich sehe mich als rastlosen Weltreisenden und ernähre mich, wie du hier lesen kannst, vegan. Also haben wir uns zusammengetan, die New Yorker- Food- Szene aufzumischen. Jen konnte mir wirklich hilfreiche Tipps zu den besten Restaurants in der Stadt geben. Zu meinem Glück war ich die Tage ständig unterwegs, habe das Rad dem Taxi vorgezogen und das regelmäßige Training nicht vergessen - es gibt ja genügend Möglichkeiten, aktiv zu sein, wie du eben gelernt hast. Bei all dem guten Essen war es auch wirklich nötig! Natürlich achte ich sehr auf meine Ernährung und habe auch in New York Smoothie Bowls und Salat nicht vom Plan gestrichen. Aber wer schon den weiten Weg nach Amerika schafft, der gönnt sich auch mal einen fetten Burger! Jen hatte mir verraten, dass das Männermagazin GQ den besten Burger der Welt auf seinen Thron setzte vor einigen Monaten. Und wo sollte er sonst zu finden sein als im Big Apple. Die große Überraschung: Das Teil war auch noch vegan! In New York ist halt alles möglich. Wenn ihr in der Stadt seid, solltet ihr es euch nicht entgehen lassen und unbedingt bei Superiority Burger vorbeischauen! Dann könnt ihr selbst ein Urteil darüber fällen, ob der Burger den Titel verdient hat!

Für mehr Infos rund um die New Yorker Hotspots für Healthy Foodies, checkt Jen's Artikel zu den 5 besten Restaurants im Big Apple!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit =)

Du hast ebenfalls eine coole Stadt besucht, von der du uns erzählen möchtest? Dann lass es uns wissen, wir freuen uns über deine Story. 

Dein 3dots-Team 

Zurück

Hier downloaden

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deinen dots Plan gratis.

Social Media