Ernährung

Die Wahrheit über Kohlenhydrate und Low-Carb-Diäten

Lara Coutinho - Ernährung
Foto:719171716 / shutterstock.com

Low Carb Diäten sind allgemein bekannt, aber Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate

Das neue Jahr hat begonnen und schon wimmelt es nur von guten Neujahrsvorsätzen und verschiedenen Diäten. Von Low Carb hat sicher jeder schonmal gehört, aber dass das auch schiefgehen kann und wie wichtig Kohlenhydrate für euch sind, möchte ich euch näherbringen.

Warum es wichtig ist, nicht auf Kohlenhydrate zu verzichten:

Kohlenhydrate sind hervorragende und lebenswichtige Energielieferanten, die unsere Aktivität steigern. Des Weiteren verfügen sie über Ballaststoffe, die die Verdauung verbessern.

Aber Achtung: Allerdings gibt es eine wichtige Unterscheidung zwischen den Kohlenhydraten und ihr solltet darauf achten, vorwiegend "gute" Kohlenhydrate zu essen.

Aber was sind denn überhaupt „gute Kohlenhydrate“?

"Gute Kohlenhydrate" sind sogenannte komplexe Kohlenhydrate, die den Körper nicht belasten, sondern dem Körper sogar dabei helfen, in der Fettverbrennung zu bleiben.

Sie führen zu einem höheren Sättigungsgefühl und lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen. Zudem fördern sie durch einen höheren Nährstoffgehalt die Gesundheit. Sie sind in Gemüse, aber auch in Hülsenfrüchten enthalten.

Hier eine Übersicht der komplexen Kohlenhydrate:

  • Grüne Gemüsesorten wie zum Beispiel Spinat
  • Richtige Vollkornprodukte wie zum Beispiel Vollkornnudeln oder Vollkornbrot 
    Wichtig: Das meiste braune Brot ist in Realität Weißbrot mit einem „Fake-Tan“ und hat demnach eine schlechte Wertigkeit. Achtet dabei darauf, dass kein Weizenmehl und z.B. Karamellsirup („Fake-Tan“) enthalten ist.
    Echtes Brot benötigt nicht mehr als Wasser, Vollkornmehl, Hefe und Sauerteig.
  • Nüsse wie Walnüsse und Pistazien
  • Obst wie Bananen und Weintrauben: Bananen sind aufgrund ihres hohen Gehaltes an Kalium zudem besonders gut für Sportler geeignet und ein hervorragender Snack, der den Blutzuckerspiegel kontrolliert und so auch vor Heißhungerattacken schützt.
  • Reis, Kartoffeln und Süßkartoffeln: Süßkartoffeln besitzen außerdem laut Studien die Fähigkeit, den Vitamin A-Gehalt im Blut zu erhöhen. In einigen Studien haben sich Süßkartoffeln sogar als bessere Quelle für bioverfügbares Beta-Carotin erwiesen als grünes Blattgemüse.
  • Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Bulgur, Quinoa und Hirse: Quinoa ist eine Kohlenhydratquelle mit einem sehr niedrigen glykämischen Index. Das bedeutet, der Blutzucker wird nicht stark in die Höhe getrieben. Zudem ist Quinoa glutenfrei und eine sehr hochwertige Proteinquelle. Hier erfährst du mehr über Quinoa oder über glutenfrei.
  • Haferflocken: Hafer zählt zu der gesündesten und besten Getreideart und schon kleine Mengen reichen, um eine große Anzahl von Nähr- und Vitalstoffen aufzunehmen.
  • Soja-Produkte

Wusstest du, dass ein höherer Vollkornkonsum mit weniger Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und niedrigeren Cholesterinwerten in Verbindung gebracht wird?

Doch dies solltest du unbedingt beachten:

Zu vermeiden sind dagegen zuckerhaltige Lebensmittel, Weißmehlprodukte, gezuckerte Cornflakes, Softdrinks, Fastfood etc.

Auch bei Limos & Getränken mit extra hinzugefügtem Zucker solltet ihr aufpassen. Diese Lebensmittel werden als „schlecht“ bezeichnet, da sie kaum Ballast- und Nährstoffe enthalten und als leere Kalorien in Fett konvertiert werden.

Durch den hohen Blutzuckerwert fühlt man sich alles andere als energiegeladen, sondern eher ständig müde. Der zugesetzte Zucker fördert das Übergewicht und weitere Volkskrankheiten.

Etwa 80 Prozent aller Erkrankungen in zivilisierten Ländern wird nämlich durch eine Fehlernährung verursacht. Hauptverursacher sind raffinierte Kohlenhydrate wie eben genannte Auszugsmehle oder Industriezuckerarten.

Unser Fazit zu Low Carb:

Mit dem Thema Low Carb können wir also dahingehend übereinstimmen, dass das Vermeiden von schlechten Kohlenhydraten durchaus sinnvoll ist.

Ganz auf Kohlenhydrate solltest du aber nicht verzichten, da die guten Kohlenhydrate deinem Körper nicht schaden. Im Gegenteil. Eine Mahlzeit mit Kohlenhydraten um 15 Uhr ist übrigens auch dieselbe Mahlzeit um 23 Uhr.

Vergiss den Spruch: „Nach 18 Uhr darf ich keine Kohlenhydrate mehr essen!“- Das ist Schwachsinn.

Hast du schon mal auf Kohlenhydrate komplett verzichtet oder ist das eher nichts für dich?

Gerne kannst du uns von deinen Erfahrungen berichten. Wir freuen uns auf deine Story.

Alles Liebe,

Lara

Zurück

Hier downloaden

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deinen dots Plan for free.

Social Media